Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter (AEO)

Was AEO bedeutet

Nutzen Sie die Besonderheit ein zugelassener Wirtschaftsbeteiligter (Authorised Economic Operator, AEO) zu werden. Durch diesen anerkannten Status werden Sie als besonders zuverlässig eingestuft und gelten somit auch beim Zoll als vertrauenswürdig. Außerdem erhalten Sie Vergünstigungen und Erleichterungen im Bereich der Zollabwicklung, die Sie selbstverständlich in Anspruch nehmen können.

 

Im gesamten Zollrecht ist der AEO-Status ein anerkanntes Qualitätssiegel, welches immer mehr Wirtschaftsbeteiligte verlangen. Schließen Sie sich an und verlangen Sie von Ihrem Vertragspartner ebenfalls den AEO-Status um die Sicherheit der Lieferkette zu gewährleisten.

Hintergrund der AEO Bewilligung

Durch die zunehmende Globalisierung und die veränderte internationale Sicherheitslage hat die Weltzollorganisation (WZO) neue weltweite Rahmenbedingungen geschaffen.

 

Mit dem "Framework of Standards to Secure and Facilitate Global Trade" (SAFE) wird dazu beigetragen, dass ein modernes und effektives Risikomanagement entsteht.

Wer kann AEO werden?

Sämtliche Unternehmen, die in der Europäischen Union ansässig sind und am Zollgeschehen beteiligt sind, können seit dem 1. Januar 2008 die AEO Bewilligung beantragen.

 

Zutreffende Unternehmen und Betriebe sind unter anderem:

  • Hersteller
  • Ausführer
  • Spediteure
  • Lagerhalter
  • Zollagenten
  • Logistikdienstleister
  • Beförderer
  • Einführer

Die Voraussetzungen und Kriterien zum Erhalt der AEO Bewilligung sind für alle gleich und richten sich nach der ausgewählten AEO Variante (siehe unten – AEO Varianten).

 

Durch den AEO Status erhalten Sie besondere Berechti­gungen und besondere Ver­günsti­gungen bei Zoll­kontrollen und Sie erhalten ebenfalls Verein­fachungen in Bezug auf Zoll­vorschriften.

 

Der AEO ist in allen Mitglieds­staaten der EU gültig und ist zeitlich nicht begrenzt. Folgende Dritt­staaten erkennen den AEO Status ebenfalls an:

  • Schweiz
  • Volksrepublik China
  • Japan
  • Norwegen
  • USA
  • Kanada (derzeit in Verhandlung)

AEO Anforderungen

Bisherige Einhaltung der zoll-und steuerrechtlichen Vorschriften (Art. 24 Abs. 1 IA)

Der Antrag­steller darf keine schwer­wiegenden oder wieder­holten Ver­stöße gegen die Zoll- oder steuer­rechtlichen Vor­schriften und keine schweren Straf­taten im Rahmen seiner Wirt­schaftstätigk­eit begangen haben. Trifft dies zu, so gelten die Vor­schriften als erfüllt.

Zufriedenstellendes Buchführungssystem (Art. 25 IA)

Um eine wirksame Über­wachung der Buch­führung zu gewähr­leisten, ist ins­beson­dere die nach­trägliche Prüfung zu gewähr­leisten, daher muss ein Prüf­pfad vor­han­den sein, welcher einen Ab­gleich der Infor­mationen mit den An­gaben im Buch­führungs­system ermög­licht.

Zahlungsfähigkeit (Art. 26 IA)

Gemeint ist nicht das recht­liche Insolvenz­verfahren, sondern eher die effektive Unfähig­keit für entstandene oder ent­stehende Schulden auf­zu­kommen.

 

Bei der Antrag­stellung muss nach­ge­wiesen werden, dass in den letzten 3 Jahren keine Zahlungs­schwierig­keiten ein­ge­treten sind.

Sicherheitsstandards (Art. 28 IA) - nur für AEO C/S oder AEO S

AEO S oder AEO C/S be­willigte Unter­nehmen müssen sicher­stel­len, dass auch ihre Ge­schäfts­partner dazu bei­tragen, dass die inter­nationale Liefer­kette ein­ge­halten wird.

 

Dies kann durch Unter­zeichnungen ver­trag­licher und sicher­heits­relevanter Ver­ein­barungen oder durch die so­genannte Sicher­heits­erklärung er­folgen.

 

Zudem müssen auch physi­sche Sicher­heits­maßnahmen durch den AEO gewähr­leistet werden. Hierbei handelt es sich um die Gelände- und Gebäudes­icherheit.

 

Weiterhin ist sicher­zu­stellen, dass alle Mit­arbeiter zuverlässig sind. Diesbezüglich wird die soge­nannte Compliance-Prüfung ange­wandt (Prüfung der Terrorlisten).

 

Bei der AEO S Be­willigung oder bei der kombi­nierten Bewilligung AEO C/S prüft das zuständige Haupt­zollamt ob die eingeführten Sicherheitsstandards ausr­eichend und an­gemes­sen sind.

Praktische und berufliche Befähigung (Art. 27 IA)

Alle AEOC - unabhängig von der Position in der Lieferkette - müssen das Kriterium der praktischen oder beruflichen Befähigung nachweisen können.

 

Der Nachweis ist möglich durch

  • mindestens dreijährige praktische Erfahrung im Zollbereich oder
  • Beauftragung eines AEOC für die Zollangelegenheiten des Antragstellers.

 

AEO Rechtsgrundlagen

  • Art. 38 und 39 Zollkodex der Union (UZK),
  • Art. 24 - 35 der Durchführungsverordnung (IA) und
  • Art. 26 - 30 der Delegierten Verordnung (DA).

 

Haben Sie Fragen zur AEO Bewilligung? Wir unterstützen Sie gerne bei Ihrer Zulassung!